Der spannende Süden der Insel Luzon

Der Süden von Luzon – eine Reise die man nicht vergisst!

Der Süden von Luzon ist viel verwinkelter und schmaler als im Norden. Landschaftlich ist auch diese Gegend sehr reizvoll. Zahllose kleine Buchten und die Inselwelt vor den Küsten von Süd-Luzon wechseln sich mit hügeligen Regionen und einer Kette von Vulkanen ab. Dazwischen liegen Städte und Dörfer verschiedener Größen, in denen das Leben der Philippinen tobt. Die Abwechslung von Bergen und Meer in unmittelbarer Nähe von Hafenstädten mit buntem Treiben auf den Märkten machen den Reiz des Südens von Luzon aus.

Caramoan Island South Luzon

Städte und Sehenswertes im Süden Luzons

Auf der Reise durch den Süden von Luzon erlebt man die Philippinen auch von ihrer sehr geschäftigen und lebendigen Seite. Zu den besonders lebhaften Orten gehört unter anderem auch die Stadt Legaspi, dessen Hafenbucht eindrucksvoll ist. Um die Aussicht auf einen der schönsten Sonnenaufgänge auf dem Archipel zu bewundern erklimmt man am besten den Kapuntukan Hügel.

Legazpi City (auch Legaspi City) ist nach einem ehemaligen Gouverneur benannt und hat heute um die 300.000 Einwohner. Der Markt von Legpasi bietet ein lebhaftes Treiben mit Menschen, die aus den unterschiedlichsten Regionen hierher kommen, um verschiedene Handarbeitsprodukte anzubieten. Neben Souvenirs findet man hier vor allem auch eine Vielzahl an hochwertigen und nützlichen handgearbeiteten Produkten.

In der Umgebung befindet sich auch der Albay Park mit seinen vielen Vögeln und heimischen Reptilien. Aufgrund der nur wenig tierfreundlichen Haltung, ist dies jedoch kein sehr lohnenswertes Ziel, welches aus diesem Grund auch kaum unterstützenswert ist.

Ein Highlight der Inselwelt nördlich von Legazpi ist auch der Lavastrand im Golf von Albay. Sowohl hier als auch die vielen kleinen vorgelagerten Inseln wie Bacay bieten lohnenswerte Ziele zum schwimmen oder für Inselhopping.

Auch die kleine Stadt Santo Domingo ist ein Juwel auf dem Archipel. Hier werden Strandliegen angeboten und der Lavastrand eignet sich bestens für lange Spaziergänge vor einer Postkartenkulisse. Eine weitere Stadt der Bicol Region nennt sich Tiwi, welche über einen Hafen verfügt. Nachdem hier seit den 80er Jahren fast alle Einwohner in einem Geothermalkraftwerk gearbeitet haben, ist der Ort heute mit ein paar noch aktiven Thermalquellen ein beliebtes Ausflugsziel.

Mayon-Volcano_Albay

Die Berge von Albay

Etwas nördlich von Sorsogon liegt die Provinz Albay – ein traumhaftes Reiseziel. Besonders bekannt durch den Vulkan Mount Mayon, der fast 2500 Meter hoch ist. Der Vulkan ist mit seiner beinahe perfekten Kegelform ein malerisches Beispiel und ein toller Anblick. So schön der Vulkan auch ist, er gehört zu den aktivsten Vulkanen dieser Region und hat bereits so einige Dörfer unter seiner Vulkanasche begraben. Für Aktive und Vulkan-Begeisterte werden zu ruhigen Zeiten des Vulkans auch Touren auf den Mount Mayon angeboten. Solch eine Wanderung bietet einen Höhepunkt im Urlaub eines jeden Reisenden auf dem Archipel der Philippinen.
Auch die Höhlen von Camalig sind einen Besuch wert. Sie tragen den klangvollen Namen Hoyop Hoyopan Höhlen und sind Tropfsteinhöhlen, die von einem der einheimischen Stämme als Grabhöhlen verwendet wurden.

Sorsogon und Urlaub am Meer

Zu den schönsten Gebieten auf Süd-Luzon gehört der südliche Zipfel mit Sorsogon.
Die Hauptstadt der Provinz Sorsogon trägt ebenfalls den Namen Sorsogon. Sie liegt am Meer an einer fast runden Bucht und ist eine recht beschauliche Stadt. Nur der Markt, der hier alltäglich stattfindet ist ein bunter und unterhaltsamer Ort.

Sorsogon ist für Touristen besonders interessant, weil man von hier aus zum einen Bergtouren unternehmen und andererseits aufs Meer hinausfahren kann. Die umliegende Inselwelt und auch die Unterwasserwelt vor der Küste Sorsogons können im Rahmen von kleinen Bootstouren oder Segeltörns erlebt werden.
Vor der Stadt liegen mächtige Riffe, die zum Tauchen und Schnorcheln einladen. In dem etwa 60 Meter langen Hauptriff sind Walhaie und viele bunte Fischarten zu Hause. Die Berge im Hinterland von Sorsogon sind ein schönes Wandergebiet. Der Vulkan Bulusan zum Beispiel kann ebenfalls bestiegen werden. Auf 600 Metern Höhe liegt der Bulusan See, welcher ein einzigartiges Fotomotiv abgibt.

Die Inseln von Masbate

Masbate besteht aus den drei Inseln Masbate, Ticao und Burias, sowie mehreren kleinen Inseln. Geografisch gesehen gehören sie zum Archipel von Romblon.

Seit dem 16. Jahrhundert wird in Masbate Gold abgebaut. Die Insel gilt als der “Wilde Westen” der Philippinen. Auch die meisten der Bewohner führen einen noch verhältnismäßig ursprünglichen Lebensstil. Viele der Strände sind scheinbar endlos lang und menschenleer. Es gibt auf der Insel Masbate mehrere schön angelegte Gärten und einige Wasserfälle.
Die Natur und die Ruhe sind meist die Hauptgründe, Masbate zu besuchen.

Catanduanes und die wilde Pazifikküste

Die Inselwelt von Catanduanes trägt auch den Namen “Inseln des heulenden Windes“. Mit der Fähre erreicht man diese romantische Inselwelt von Tabaco aus in etwa vier Stunden. Die Region gilt als besonders friedlich und ruhig. Die idyllische Natur beherbergt unter anderem die Wasserfälle von Cubagao, welche eines der noch relativ wenigen aber reizvollen Ausflugsziele in der Nähe sind.

Vorrangig ist Urlaub in Catanduanes bei Surfern beliebt, da seine zum offenen Pazifik hin offene Küste ordentlich viel Wind und Wellen zum Surfen bietet und bereits entsprechend spezialisierte Surf-Resorts beherbergt.

Menü