Die spannende Insel Mindanao

Die Insel Mindanao bietet unvergleichliche Eindrücke, von traumhaften Stränden, faszinierenden Landschaften und der ungewöhnlich vielfältigen Unterwasserwelt des Archipels von Mindanao. Ein unvergesslicher Urlaub und eine spannende Reise in der tropischen Atmosphäre der Philippinen sorgt für einzigartige Erlebnisse.

Insel Camiguin Strand

Land of promise – Urlaub auf Mindanao, dem Land der Verheißung

Die nach Luzon zweitgrößte Insel der Philippinen ist das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Südens. Wegen ihrer eindrucksvollen tropischen Regenwälder, fruchtbarer Täler und der vielfältigen Flora und Fauna ist die Insel Mindanao auch als „Land of promise“, dem „Land der Verheißung“ bekannt. Atemberaubende Wasserfälle und sehenswerte Naturschutzgebiete machen auch diesen Landesteil der Philippinen mit all den Sehenswürdigkeiten auf Mindanao äußerst interessant. Die Insel Mindanao verlangt allerdings in puncto Sicherheit doch etwas mehr Aufmerksamkeit als andere Regionen. Mit gut einem Fünftel der Einwohner leben auf Mindanao landesweit die meisten Menschen mit islamischem Glauben. Der noch immer schwelende Konflikt zwischen Christen und Muslimen hat in der Vergangenheit zu einigen Negativschlagzeilen aufgrund von Entführungen und gewalttätigen Auseinandersetzungen geführt. Für einen Urlaub auf Mindanao sind einige Regionen der Insel daher nicht empfehlenswert. Grob gehören dazu alle Gebiete, die westlich und südlich der gedachten Linie Sindangan, Pagadian City, Cotabato City, Kidapawan City und General Santos liegen. Vor allem ist während eines Aufenthaltes auf den Philippinen von einer Reise in die Region IX, Zamboanga Peninsula und die Region Autonomous Region in Muslim Mindanao mit den Inseln des Sulu-Archipels abzuraten. Dabei können die genannten Städte der gedachten Linie jedoch durchaus noch besucht werden. Der Großteil der Insel Mindanao nördlich und östlich dieser Linie gilt als sicher für Touristen. Dabei ist zu beachten, dass es wie in jedem Land, natürlich auch hier zu kriminellen Handlungen kommen kann. Wer den Einheimischen bescheiden und respektvoll gegenübertritt, wird hier in aller Regel überaus freundlich behandelt. Die Gastfreundlichkeit soll in einigen der Provinzen  der Insel gar besonders herzlich und freundlich sein. Ein ortskundlicher Reiseführer bzw. Tourguide ist nicht allein aufgrund der genannten Gründe sehr zu empfehlen, wenn man auch die wirklich sehenswerten Attraktionen und Geheimtipps nicht verpassen möchte.

Überblick über die Regionen in Mindanao

Die Insel Mindanao ist verwaltungstechnisch in sechs Regionen mit insgesamt 28 Provinzen eingeteilt. Auf der Insel leben etwa 22 Millionen Menschen und mit einer Fläche von knapp 95.000 Quadratmetern erreicht Mindanao fast die Größe von Luzon. Als Land mit überwiegend katholischer Religion sind auch auf Mindanao etwa 72 Prozent der Bevölkerung christlichen Glaubens. Der muslimische Anteil beträgt gut 20 Prozent und lebt vorwiegend im Westen und Süden Mindanaos. Der als Lumad bezeichnete Teil der Bevölkerung ist weder vom Christentum noch dem Islam beeinflusst und umfasst indigene Volksstämme wie die Tboli People, die Bilaan, die Manobo Tribes oder die Tiruray.

Region Bezeichnung Provinzen Hinweise zur Sicherheit
IX Zamboanga
Peninsula
Zamboanga del Norte
Zamboanga del Sur
Zamboanga Sibugay
Nur östlich der Linie Sindangan – Pagadian sicher.
X Northern
Mindanao
Bukidnon
Camiguin
Lanao del Norte
Misamis Occidental
Misamis Oriental
Sicher
XI Davao-Region Compostela Valley
Davao City
Davao del Norte
Daval del Sur
Davao Oriental
Sicher
XII Soccskargen Cotabato
Sarangani
South Cotabato
Sultan Kudarat
die Provinzen Cotabato und South Cotabato sowie
der Teil der Provinz Sultan Kudarat,
welcher östlich der Sarangani Bucht liegt,
gelten als sicher.
XIII Caraga Agusan del Norte
Agusan del Sur
Dinagat Island
Surigao del Norte
Surigao del Sur
Sicher
ARMM Autonomous
Region in Muslim Mindanao
Basilan
Lanao del Sur
Maguindanao
Shariff Kabunsuan
Sulu
Tawi-Tawi
Nur Lanao del Sur und Teile der Provinzen
Maguindanao und Shariff Kabunsuan sind
sicher.

Es sind noch immer vorwiegend Individualtouristen, die es in einem Urlaub auf den Philippinen bis nach Mindanao schaffen. Bequeme Pauschalangebote sind aufgrund der bestehenden Probleme rar. In jüngster Zeit verzeichnen die Hotels auf Mindanao wieder vermehrt Urlaubsgäste, weil die Insel schon einige Zeit keine Negativschlagzeilen zu verzeichnen hatte. Die Berichte von Menschen, die auf Mindanao Urlaub gemacht haben, sind überwiegend positiv geprägt und schwärmen begeistert von den Naturschönheiten der Insel.

Nördliches Mindanao und das
Tor zur Insel Mindanao

Wer auf den Philippinen Urlaub macht und einen Abstecher nach Mindanao plant, wird die Erkundung der Insel vermutlich in Cagayan de Oro beginnen. Vier Fluggesellschaften bieten täglich Flüge zwischen Manila oder Cebu zum Lumbia Airport der Stadt an. Als geschäftige Hafenstadt in Nordmindanao mit mehr als 600.000 Einwohnern bestehen auch regelmäßige Fährverbindungen von Manila, Cebu, Bacolod, Iloilo, Tagbilaran, Dumaguete und Iligan. Die Stadt hat sich vor allem bei Freunden des Wildwasser-Raftings einen Namen gemacht. Laut der Einheimischen hilft eine Fahrt auf dem wilden Cagayan de Oro River, die eigene Kraft und Ausdauer zu entdecken. Naturfreunde, die es ruhiger angehen lassen möchten, besuchen einen der zahlreichen Nationalparks in Northern Mindanao. Der Mount Kitanglad Range National Park und der Mount Kalatungan Range National Park liegen dicht beieinander in der Provinz Bukidnon.
Ein zweistündiger Road Trip an der Nordküste entlang in westlicher Richtung führt nach Iligan City. Von hier aus lohnen sich Ausflüge zu den Maria-Cristina Wasserfällen und den Tinago Wasserfällen. Einmal in Iligan City sei Touristen auf den Philippinen eine Reise in die Provinz Misamis Occidental nach Baliangao an der Nordküste empfohlen. Hier befinden sich hervorragende Spots zum Tauchen und Schnorcheln und auf der vorgelagerten Insel Cabgan Island bieten sich Übernachtungsmöglichkeiten in einigen der schönsten Resorts auf Mindanao an.
Etwa zehn Kilometer im Landesinneren befindet sich in Calamba das Quellenparadies des Nordens. Kühle und eiskalte Quellen sowie zahlreiche Wasserfälle machen diese Region zum erholsamen Paradies an heißen Tagen.

Neben den von Cebu und Iloilo zugewanderten Menschen leben in Northern Mindanao auch indigene Völker wie die Waray-waray, die Tagalog oder die Marano. Insgesamt umfasst die Einwohnerzahl der Region etwa 3,5 Millionen Menschen. Vorrangige Dialekte sind Cebuano, Maranao und Manobo. Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels auf Mindanao befinden sich in erster Linie in den größeren Städten Cagayan de Oro und Malaybalay City sowie der Stadt Davao.

Rafting im Cagayan de Oro Fluss
Wildwasser Rafting Gruppe im Cagayan de Oro Fluss

Touristische Sehenswürdigkeiten der Region Caraga

Der Nordosten der Insel Mindanao ist touristisch bereits gut erschlossen. Das liegt vor allem an den weiten Küstenabschnitten, die zum Schnorcheln und Tauchen einladen. Hier ist vor allem die Provinz Dinagat Island zu nennen. Die gleichnamige Insel, die Insel Siargao sowie eine Inselwelt von knapp 50 weiteren kleinen Inseln bieten Touristen erstklassige Tauchspots. Cloud 9 auf Siargao wurde in den letzten Jahren vornehmlich von australischen Surfern als erstklassiger Surfspot entdeckt. Von den Resorts auf Mindanao, die in den letzten Jahren neu entstanden sind, befinden sich gerade in diesem Teil der Insel einige gemütliche Hotels.

Den besten Ausgangspunkt für die Erkundung des Nordwestens der Insel Mindanao haben Sie bei einer Anreise über die Stadt Surigao City. Es existieren Flugverbindungen nach Surigao Airport von Manila und Cebu sowie Fährverbindungen von Cebu und Leyte. Die Stadt bietet gute Weiterreisemöglichkeiten zur Insel Siargao nach Dapa und Del Carmen oder zur Insel Bucas Grande nach Socorro. Den Unterschied zwischen touristisch gut und sehr gut erschlossen werden Sie besonders auf Siargao bemerken. Die Insel verfügt über keinen Geldautomaten. Besucher sollten sich also schon in Surigao City mit genügend Bargeld versorgen. Weitere sehenswerte Inseln dieser Region sind Basul und Danawan. Ein traumhafter weißer Sandstrand und die Korallenriffe aus Hart- und Weichkorallen laden hier zum Baden, Tauchen und Schnorcheln ein. Die wichtigsten Transportmittel auf diesen Inseln sind übrigens Jeepneys und Tricycles, die es dort günstig zu mieten gibt.

Aber auch die Bergzüge um den Berg Hilong-Hilong im Landesinneren der Region Caraga sind für einen Urlaub auf den Philippinen empfehlenswert. Wanderungen und Mountainbiking sind hier die vorrangigen Aktivitäten der Besucher. Bootstouren auf dem Agusan River gehören ebenfalls zum Repertoire lokaler Anbieter. Im Süden der Region befindet sich mit dem Agusan Marsh Wildlife Sanctuary auf knapp 200 Quadratmeter Fläche ein einzigartiges Naturschutzgebiet. Die ausgedehnten Mangrovenwälder und das Buschland sind die Heimat vieler seltener Tierarten wie beispielsweise der Schlangenhalsvogel, das Purpurhuhn oder auch die Philippinische Kobra und das Philippinen-Krokodil. Wer auf seiner Wanderung durch den Park kein Krokodil entdeckt hat, dem empfiehlt sich ein Abstecher zum Lolong Crocodile Park am östlichen Rand des Parks in der Gemeinde Bunawan. Hier lebte bis 2013 das über die Grenzen Südostasiens hinaus bekannt gewordene Krokodil Lolong. Es war laut Guinness-Buch der Rekorde mit 6,17 Metern Länge das größte seiner Art. Etwa auf gleicher Höhe des Agusan Marsh Wildlife Sanctuary, aber an der Ostküste gelegen, befindet sich die Stadt Hinatuan. Mit einem gemieteten Habal-Habal, eine Art dreisitziges Motorrad, sollten Sie eine Tour zum verzauberten Fluss Hinatuan River / “Enchanted River” unternehmen. Dabei handelt es sich um einen majestätischen Lagunenfluss. Ungewöhnliche Farben und die unerforschten Tiefen eines ausgedehnten Unterwasser-Höhlensystems machen diesen Fluss besonders sehenswert. Hier bildet der Bancasi Airport in Butuan oder noch günstiger, der Flughafen von Bislig City einen besseren Ausgangspunkt als Surigao City.

Der Lake Sebu in der Region Soccskargen

In der Provinz South Cotabato, am Fuße des gut 2000 Meter hohen Daguma-Gebirges befindet sich auf dem zerklüfteten Tiruray-Plateau der malerische Lake Sebu. Die Gegend eignet sich hervorragend für Wanderungen. Routen führen unter anderem zu den Lonon Wasser, auch Seven Falls genannt stets am Ufer des Sees entlang. Tierfreunde können hier seltene Vogelarten wie den majestätischen Philippinenadler oder den Rotscheitelreiher beobachten. Das Seen-Trio Lake Sebu, Seloton und Lahit gehört zu den landschaftlich schönsten Sehenswürdigkeiten in Südostasien. Ein Road Trip auf dem Panphilippinischen Highway etwa 100 Kilometer in südöstliche Richtung führt Sie nach General Santos, ein mittlerweile bedeutender Seehafen mit eigenem Flughafen an der Südküste. Von den Hotels auf Mindanao hat sich eine Reihe von soliden Häusern gerade in dieser inzwischen mehr als eine halbe Million Einwohner zählenden Stadt angesiedelt. Von hier ist ein weißer Sandstrand wie im Paradies nicht mehr weit: Gumasa Beach; Das Kleinboracay des Südens ist ein absoluter Geheimtipp. Empfehlenswert ist auch ein Ausflug nach Balut Island, die zur Provinz Davao del Sur gehört.

Sebu-See auf Mindanao

Urlaub auf Mindanao in der Davao-Region

Auch die Davao-Region gilt für einen Urlaub auf Mindanao als relativ sicher. Geografisch größtenteils am Golf von Davao gelegen, ist das Gebiet mit zahlreichen attraktiven Tauchgebieten prädestiniert für einen Tauchurlaub. Hier sind vor allem die Pujada Bucht rund um Mati City und das Naturschutzgebiet Baganga Bay in der Provinz Davao Oriental sowie das marine Naturschutzgebiet Mabini Protected Landscape and Seascape in der Provinz Compostela Valley zu nennen. Ein kleines Paradies stellt die Insel Olanivan vor der Südostküste in der Sarangani Straße dar. Ein beinahe unberührter, weißer Sandstrand sowie ein Korallenriff machen Olanivan zu einem Refugium für einsame Stunden inmitten der Inselwelt Südostasiens.

Menü