Reiseinformationen & Sicherheitshinweise

Reisen innerhalb der Phillipinen ist auch für Neuankömmlinge nicht schwer, Inlandsflüge und Fährverbindungen gibt es reichlich. Besonders das Flugzeug ist als Transportmittel auf den Phillipinen beliebt, denn jede größere Insel besitzt einen Flughafen und die Preise für die Tickets sind günstig. Die Phillipinen gehören zu Südostasien und sind mit ihren 7641 Inseln der fünftgrößte Inselstaat der Welt.

Beste Reisezeit und Anreise auf die Inselwelt der Philippinen

Die beste Reisezeit in Südostasien ist außerhalb der europäischen Sommermonate; Für eine Reise auf den Philippinen ist die Trockenzeit von November/Dezember bis Ende Mai zu empfehlen, da hier das Aufkommen von vorwiegend im Osten auftretenden Tropenstürmen sehr unwahrscheinlich ist. Im Gebiet der Central Cordillera liegen die Temperaturen im Durchschnitt 10°C unter jenen, der Ostküste von Luzon.

Die Anreise nach Luzon erfolgt fast ausschließlich mit dem Flugzeug. Ab Europa bringen Sie mehrere Linien mit kurzem Zwischenstopp zum Flughafen International Airport NAIA in die Hauptstadt Manila oder auch nach Clark sowie zum Drehkreuz der Visayas, dem Flughafen Cebu – Mactan. Bei Ihrer Ankunft des Philippinen Urlaubs, am Zwischenziel angelangt, empfiehlt sich eine Übernachtung, sodass Sie sich besser an Klima und Zeitverschiebung gewöhnen können. Von dort aus sind alle hier beschriebenen Regionen mithilfe von landestypischen Transportmitteln, wie Jeepney und Tricycle zu erreichen. Wir helfen Ihnen Ihnen gerne bei der Vermittlung von Flügen oder Reisen & Touren. Es ist zu empfehlen, dies bereits von der Heimat aus zu organisieren, wobei insbesondere für diejenigen, die nicht auf eigene Faust verreisen, darauf zu achten ist, daß auch ein Ansprechpartner vor Ort verfügbar ist. Sprechen Sie uns gerne hierauf an.

Transportmittel & Inlandsreisen

Auf die inländischen Flugverbindungen bzw. Abflugzeiten ist, insbesondere bei kleineren Flughäfen, nicht grundsätzlich Verlass. Nationale Airlines fliegen die meisten der kleineren Inseln mit Ptopellermaschinen an. Hier ist zu beachten, daß bei einigen nur 10 kg Gepäck erlaubt ist, mehr wird als Übergepäck berechnet. Bei starkem Wind können die kleinen Maschinen manchmal nicht starten. Bei einem Urlaub mit Touren in abgelegenere Gebiete sind die Fahrten im geländegängigen Fahrzeug zu bevorzugen. Um selbst einen PKW zu fahren, benötigen Sie einen internationalen Führerschein, sehr gute Ortskenntnisse sowie etwas stärkere Nerven um es mit den Herausforderungen der oftmals schlecht ausgebauten Bergstraßen und den vergleichsweise waghalsigen Fahrkünsten der Filipinos aufzunehmen.
Für Backpacker-Urlaub besteht auch die Möglichkeit mit öffentlichen Bussen bzw. Jeepneys zu fahren. Hier müssen Sie jedoch viel Zeit und weniger Komfort einplanen um zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten zu gelangen.

Planen Sie prinzipiell etwas mehr Zeit ein und rechnen Sie mit kleinen Änderungen. Wenn Sie sich an örtliche Gegebenheiten anpassen und etwas Geduld mitbringen, ist eine Reise zu den vielseitigen Landschaften und Regionen der Philippinen mit seinen wundervoll gastfreundlichen Menschen wahrlich einzigartig und sorgt für unvergesslich schöne Momente und Erlebnisse auf den Philippinen.

Transportmittel Jeepney & Tricycle

Typisch für die Phillipinen sind auch die vielen bunten Jeepneys, welche von den Fillipinos zu robusten und günstigen Transportfahrzeugen umgebaut wurden. Diese ehemaligen Millitärfahrzeuge wurden von den US-Amerikanern nach deren Abzug zurückgelassen und werden inzwischen in einigen Manufakturen selbst hergestellt und auf Kundenwunsch zugeschnitten.

Diese Konstruktionen sind in der Regel auf 18 – 22 Personen zugeschnitten und sollen je nach Ausführung auf jeder Seite 8 – 10 Leute fassen. Dies mag nicht für jeden Reisenden akzeptabel sein, da hier des öfteren mal ein Gefühl der viel zitierten “Sardine in der Büchse” aufkommt. Des weiteren ziehen die Abgase stellenweise recht stark in das sehr offen gestaltete Fahrzeuginnere und Sicherheitsstandards wie man sie von Europa kennt, sucht man hierzulande vergebens.
Dies kann, je nach Gemüt und Einstellung, zu noch mehr Spaß und Freiheitsgefühl führen oder für manch einen so gar nicht akzeptabel sein. Hier muss jeder für sich selbst herausfinden, was man bereit ist, auszuprobieren.

Auf jeden Fall bietet ein solches Transportmittel nicht nur für Backpacker eine günstige Möglichkeit auf dem Archipel zu reisen. Hinzu kommt die Flexibilität, die man auf diesem Wege erhält, denn in Verbindung mit den Überlandbussen sowie einem Tricycle oder den Pedicabs kommt man überall gut hin. Nur auf Luxus und höhere Bequemlichkeit muss man hierbei bereit sein, zu verzichten.

Zeitverschiebung Philippinen

Standard: MEZ +7 Stunden
Sommerzeit MEZ + 6 Stunden

Elektrizität

220 Volt. In vielen Steckdosen vor Ort passen deutsche Stecker ohne Schutzkontakt (Flache Stecker). Es ist jedoch ratsam, entsprechende Adapter mitzunehmen od. günstig vor Ort zu beziehen.

Philippinischer Jeepney

Währung, Bargeld, Finanzen & Geldautomaten auf den Philippinen

Die Landeswährung ist der Philippinische Peso ─ 1 € entspricht dertzeit ca. 59 PHP (Stand: 08. 2017). Bevor man sich aufmacht, eine der vielen spannenden & romantischen Inseln zu erkunden, sollte man sich zuvor mit ausreichend Bargeld eindecken. Die Geldautomaten auf den kleinen Inseln funktionieren nicht immer reibungslos, insofern denn einer vorhanden ist. Auch das Tauschen von Euro [€] in die Landeswährung Philippinischer Peso [PHP] ist nicht überall möglich. Es ist ratsam, das Bargeld sowie wichtige Unterlagen & Dokumente auf Reisen nicht zusammen an einzigen Stelle zu verwahren, sondern auf mehrere Orte zu verteilen, um bei Diebstahl oder eventuellen Verlusten nicht alles zu verlieren.
Meist schon zeitig bevor sich ein Taifun auf den Weg zu den Inseln macht, wird der Verkehr lahm gelegt. Man kommt dann weder mit dem Schiff noch mit dem Flugzeug wieder von der Insel herrunter und muss auf besseres Wetter warten. Es ist entsprechend ratsam, immer ein wenig mehr Zeit einzuplanen und die Bereitschaft zu kleinen Planänderungen mitzubringen

Wieviel Trinkgeld ist auf den Philippinen üblich?

Andere Länder, andere Verhaltensregeln. Auf Reisen kommt man nicht selten in Verlegenheit, da man nicht so genau weiß, wieviel Trinkgeld hierzulande üblich ist. Hinzu kommt dann meist noch eine fremde Währung, bei der man nicht so das Gespür für das richtige Verhältnis hat. In manchen Regionen dieser Welt kann Trinkgeld gar als beleidigend angesehen werden ─ nicht so auf den Philippnen.
Es ist absolut OK, Trinkgeld zu geben, es ist ebenfalls völlig OK, mal kein Trinkgeld zu geben. War der Taxifahrer sehr nett zu Ihnen und hat Sie zu einem fairem Preis an ihr Ziel gebracht, dann ist es auch angebracht, etwas Trinkgeld geben? Der Filipino wird Ihnen wahrscheinlich raten: „It’s up to you“. Bei Taxifahrten sind ca. 10 – 15 % normal.

Auch in Restaurants gilt, daß es OK ist, kein Trinkgeld zu geben. Wenn man etwas gibt, freut man sich meist sehr, was einem dann auch selbst um so mehr freut. Auch hier sind zwischen 20 und 50 Pesos üblich und normal.

Bei Skippern, Tourguides oder Bootsmänner sowie bei Personal und anderen Dienstleistern schaut es ein wenig anders aus. 20 PhP wären als geizig angesehen, 10 PhP gar als Beleidigung. Da ist es besser, gar kein Trinkgeld zu geben, was auch in Ordnung ist. Hier wären ca. 50 oder 100 PhP pro Person angemessen.

Für europäische Reisende empfehlen wir: Es ist selbstverständlich absolut in Ordnung, auch mit wenig finanziellen Mitteln zu reisen. Ethisch nicht richtig ist es, Menschen mit Ihren Diensten und Angeboten auszunutzen, die noch um einiges weniger Mittel zur Verfügung haben, als man selbst. Trinkgeld sollte daher wohl bedacht eingesetzt werden. Es ist nicht notwendig und auch nicht ratsam unverhältnismäßig viel zu geben, um falsche Erwartungen zu vermeiden. Die Löhne sind vergleichweise extrem niedrig und jede kleine Zugabe hilft den meisten Pinoys & Pinays ein wenig weiter.

Kostenlose SIM Karte für Touristen

Seit August 2015 gibt es eine neue Kampagne von Globe – die kostenlose Globe Traveler SIM-Karte für Touristen.

Die Globe Traveler SIM Karte ist ab sofort für ankommende Gäste sowie Balikbayan-Reisende (aus dem Ausland rückkehrend Filipinos) bei Einreise an einem der internationalen Flughäfen erhältlich. Die Aktion läuft zunächst bis zum Jahresende 2015.

Die Globe Traveler SIM ist eine lokale Prepaid-SIM für Anrufe, Texte und Datentransfer. Entsprechende Pakete etwa für eine bestimmte Zeit, können an vielen Orten im Land recht kostengünstig erworben werden. Zum Erhalt der SIM-Karte muss ein ausländischer Pass, eine ausländische Aufenthaltserlaubnis, ein Seefahrtsbuchbuch oder eine Oversees Workers-Karte vorgelegt werden. Globe-Stände gibt es an den Flughäfen in Manila (NAIA), Mactan-Cebu, Davao, Kalibo, Iloilo als auch im Clark International Airport.

Menü